nature.liquid

START

START

Start ist ein Humusbildner, ein Bodenturbo, der für eine ideale Versorgung der Pflanzenwurzeln mit Nährstoffen sorgt. Somit hat eine tiefgrüne Weide, dicke Kartoffeln oder ein hochgewachsenes Maisfeld einen starken Partner zur Nährstoff-Versorgung. Große und lange Wurzeln, feuchten Untergrund, Organismen die an den Wurzeln andocken und für die Mineralisierung der Nährstoffe sorgen.

Start wird für alle Pflanzen, egal ob Weide, Baum oder Nutzpflanze eingesetzt, da es die Grundlagen, die Nährstoffzufuhr der Pflanzen verbessert und regelt. In vielen Anwendungen konnten Verbesserungen von bis zu 70% erzielt werden. Das Ökosystem „Boden“ ist wieder hergestellt und kommt mit deutlich weniger Dünger und Wasser aus.

Broschüre:
Airflush - Schwein

Airflush - Schwein

Der Atembereich der Schweine ist ständig massiv verunreinigt durch Ammoniak, Staub, Aerosole, was in kürzester Zeit zur Überforderung der Atemwegsorgane mit einem Ausbruch von Atemwegsverätzungen, Lungenentzündungen, Husten von dem bis zu 80% der Tiere betroffen sind, führt.

Es folgen medikamentöse Therapien, die die Tiere bis zur Schlachtung begleiten. Lüftungsanlagen schaffen es nicht und forcieren die unhaltbare Situation, denn die Schadstoffe werden direkt in die Nase der Tiere geführt.

Mit Airflush das Problem biologisch beheben!


Broschüre:
Airflush - Geflügel

Airflush - Geflügel

Dem Gemisch aus Exkrementen und Einstreu entströmt fortwährend das Schadgas Ammoniak. Es reizt vor allem die Schleimhäute der Geflügel und ruft schmerzhafte Entzündungen an Augen und Atemwegen hervor. Ammoniak schwächt überdies das Abwehrsystem. Am Boden, wo das Ammoniak am höchsten konzentriert ist, führt das Gas in Kombination mit feuchter Einstreu zu schmerzhaften Entzündungen und Verätzungen an Brusthaut, Beinen oder Fußballen. Fast alle Mastgeflügel leiden an schmerzhaften Fußballenerkrankungen, da sie auf dem immer feuchter werdenden Gemisch aus Exkrementen und Einstreu stehen müssen.

Mit Airflush das Problem biologisch beheben!

Broschüre:
Airflush - Huftiere

Airflush - Huftiere

Viele Pferdeställe aber auch Bullen- und Rinderställe sind Giftküchen, in denen gefährliches Reizgas wütet. Ammoniak attackiert die Atemwege der Tiere, lässt Augen brennen und zerfrisst Hufhorn oder hinterläßt Verätzungen an der Haut. Die Infektionsanfälligkeit der Tiere steigt stark. Zusammen mit Staub, können sogar die Lungenbläschen geschädigt werden und die Schleimhäute schwellen an.
Bei Pferden sollte die Konzentration von Ammoniak nicht über 10 ppm liegen, bei Rindern liegt die Grenze bei 20ppm, die meistens durch den Luftzug direkt in die Natur befördert wird.

Mit Airflush das Problem biologisch beheben!